betaSENSE

Degeneration des Gehirns
früh im Blut erkennen

betaSENSE

Degeneration des Gehirns
früh im Blut erkennen

Proteindiagnostik neu gedacht

Proteindiagnostik
neu gedacht

Die betaSENSE GmbH bringt Erfahrungen und Erkenntnisse jahrzehntelanger international sichtbarer Spitzenforschung auf dem Gebiet der Proteinwissenschaften in die klinische Anwendung. Basierend auf der Veränderung der Sekundärstruktur von Proteinbiomarkern entwickelt die betaSENSE GmbH innovative Tests zur Früherkennung neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und ALS aus Körperflüssigkeiten. Im Fokus steht die Entwicklung von Bluttests zur Früherkennung.

Alzheimer

Die Alzheimer-Erkrankung ist die häufigste Form der Demenz. Sie ist eine Kontinuums-Erkrankung, deren späte klinische Symptomatik vor allem durch den Verlust von Gedächtnis und kognitiven Einschränkungen geprägt ist. Mit dem Fortschreiten der Erkrankung nimmt die Selbständigkeit der Betroffenen stark ab, was zu einer enormen Belastung, auch der Angehörigen, führen kann.

Ein einfacher Bluttest reicht aus

In den etablierten Alzheimer-Tests wird die Konzentration von Biomarkern in invasiv gewonnenem Nervenwasser gemessen. Im Gegensatz dazu kann der von der betaSENSE entwickelte iRIS-Analysator das Risiko, an klinischem Alzheimer zu erkranken, anhand einer minimal-invasiven Blutprobe bestimmen. iRIS weist direkt und ohne zusätzliche Label die Fehlfaltung der Struktur der Beta-Amyloid-Proteine (Aβ) nach; eine der frühesten molekularen Veränderungen der Alzheimer-Erkrankung. Da diese Fehlfaltung den klinischen Symptomen um viele Jahre vorausgeht, erlaubt iRIS eine Risikoabschätzung bis zu 14 Jahre bevor klinischen Symptome auftreten.

Risikoabschätzung

Anhand der Verteilung der Fehlfaltung des Aβ kann unser AD-Bluttest das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, bestimmen. Mittels eines einfachen Ampelsystems kann dabei das Ergebnis in ein geringes Risiko (grüner Bereich), ein leicht erhöhtes Risiko (gelber Bereich) oder ein hohes Risiko (roter Bereich) eingestuft werden. Bei Werten im grünen Bereich sind weitere, unmittelbare Untersuchungen nicht notwendig; der Test sollte lediglich nach spätestens ca. 5 Jahren wiederholt werden.

Erst bei Werten im gelben und insbesondere im roten Bereich werden zusätzliche, aufwändigere Untersuchungen empfohlen, um die Diagnose abzusichern.

 

Therapiemöglichkeiten

Bereits heute können bei einer frühen Diagnose „lifestyle change“ und eine Therapie mit Aducanumab frühzeitig eingeleitet werden, um den Krankheitsverlauf in einem kognitiv noch wenig eingeschränkten Zustand deutlich zu verlangsamen. Dies ermöglicht es, ein weitgehend selbstbestimmtes Leben, für eine möglichst lange Zeit, aufrecht zu erhalten.

Am 7. Juni 2021 wurde das erste gegen die Ursachen der Alzheimer-Erkrankung gerichtete Medikament, Aducanumab, von der FDA, der US-Behörde für Lebensmittelüberwachung und Arzneimittel, für den amerikanischen Markt zugelassen. Die Zulassung für Europa ist beantragt und wird demnächst erwartet.

Wissenschaftliche Veröffentlichungen

Ein Sensor zur Erkennung von Alzheimer

Die Sekundärstruktur des Aβ-Proteins ist ein Blut-Biomarker für Alzheimer

Entwicklung einer wiederverwendbaren Oberflächenbeschichtung